Geräucherte Forelle

Leichte geräucherte Forelle

© Wirths PR

Eine besonders deliziöse Art, Spargel zu genießen!

Für 4 Personen brauchen Sie

4 Forellenfilets, geräuchert
2 hartgekochte Eier
250 g grüner Spargel
1 Zweig Estragon
2 EL Mixed Pickles
150 g Kräuter Crème fraîche
150 g Joghurt

Zubereitung

Spargel waschen, den unteren Teil abschneiden. In wenig Salzwasser nicht zu weich kochen. Gekochte Eier in Scheiben schneiden. Mixed Pickles grob zerkleinern und mit dem Joghurt unter die Crème fraîche heben.

Spargel abtropfen lassen und mit den anderen Zutaten auf vier Tellern anrichten. Dazu passt frisches Baguette und ein leichter, trockener Weißwein.

Nährwerte pro Portion

305 kcal (1.277 kJ), 28,7 g Eiweiß, 18,7 g Fett, 3,3 g Kohlenhydrate (0,3 BE)

Wissenswertes über die Forelle

Forellen zählen zu unseren beliebtesten Speisefischen. Kein Wunder, haben sie doch die selben Vorfahren wie der Lachs. Ihr Fleisch gilt als delikat und ist von großem ernährungsphysiologischem Wert. Die beste Zeit für frische Forellen geht vom Mai bei Juli, geräuchert oder anders konserviert gibt es sie über das ganze Jahr.

Die wichtigsten Arten sind die Bach-, die Regenbogen- und die Lachsforelle. Ein besonderer Leckerbissen ist die Bachforelle. Sie ist vor allem in kalten Gebirgsgewässern zu finden und dort ein beliebtes Ziel für Sportangler. Im Handel findet man bei uns aber vor allem die Regenbogenforelle. Die Ende des 19. Jahrhunderts aus Nordamerika eingeführte Forellenart kommt bei uns fast nur in der Zucht vor. Die Lachsforelle ist eine Regenforelle, die nach einer 2-jährigen Aufzucht in einem Süßwasserbecken in Salzwasser überführt wird. Sie weist, ähnlich wie Lachs, ein eher orangenfarbenes Fleisch auf, was vor allem auf eine karotinhaltige Fütterung in den Zuchtbecken zurückzuführen ist.

Zuletzt geändert am 16. September 2014

Eingestellt am: 7. November 2013