Geben Sie Acht auf Ihre Augen

Unsere Augen können strahlen, leuchten und lachen, aber leider auch brennen, tränen, jucken. Lesen Sie, welche Augenprobleme jeweils hinter solchen Beschwerden stecken können.

Blaue Augen sehen durch zerissenes Papier

© Andrii Muzyka – Fotolia.com

Bindehautentzündung

Eine Bindehautentzündung kann durch eine Allergie ausgelöst werden – oder durch Viren oder Bakterien. Typisches Zeichen ist ein gerötetes Auge, das juckt, brennt, tränt, geschwollen ist und eventuell überempfindlich auf Licht reagiert. Durch die Absonderung von Sekret sind die Augenlider oft verklebt.

Um ernste Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen (wie Herpes im Auge) auszuschließen, sollten Sie den Augenarzt aufsuchen. Vor allem, falls die Augen schmerzen, stark tränen, eitern, die Entzündung nach zwei Tagen nicht nachlässt oder Menschen in ihrer Umgebung ebenfalls erkrankt sind.

Eine Bindehautentzündung wird entsprechend der Ursache behandelt. Bei einer Allergie helfen beruhigende Tropfen gegen die Reizung. Bei einer viralen oder bakteriellen Entzündung sollten Betroffene unbedingt die Hygienevorschriften einhalten und das Auge nicht reiben. Anderenfalls könnte die Erkrankung auf das andere Auge und sogar auf andere Menschen übertragen werden.

Trockene Augen

Hauptsymptome sind Brennen und Jucken, Kratzen oder Stechen, als wäre Sand im Auge. Auch Druck- und Fremdkörpergefühle treten auf. Teilweise reagieren die Augen auch extrem lichtempfindlich. Die Beschwerden werden verursacht, wenn zu wenig Tränenflüssigkeit produziert wird oder deren Zusammensetzung nicht mehr stimmt. Gründe sind vor allem trockene Raumluft, Umweltbelastungen, Computerarbeit, bestimmte Medikamente oder die Hormonumstellung in den Wechseljahren.

Den meisten Betroffenen kann mit Augentropfen aus der Apotheke – so genannten künstlichen Tränen – geholfen werden. Sie bilden an der Augenoberfläche einen Feuchtigkeitsfilm, der das Auge benetzt.

Gereiztes Auge

Typische Symptome sind brennende und tränende Augen. Manchmal kommt Juckreiz hinzu. Anders als beim Trockenen Auge fehlen das Druckgefühl und das Kratzen. Das gereizte Auge kommt häufig vor. Ursachen sind trockene Luft, Abgase und Rauch, Wind und Zugluft, starke Hitze oder Kälte sowie UV-Strahlung. Linderung kann durch Augenspülungen mit Kamille erreicht werden (bitte keinen Kamillentee benutzen, auch nicht im Teebeutel, da die feinen Schwebeteilchen im Tee die empfindliche Augenhornhaut unter Umständen noch mehr reizen).

Gersten- und Hagelkorn

Bei dem schmerzlosen Hagelkorn entzünden sich die so genannten Meibom-Drüsen. Bei einem Gerstenkorn sind die Drüsen am Wimpernrand oder auf der Innenseite des Lides betroffen. Hauptsymptom ist eine rote, mitunter stark schmerzende Schwellung. Meistens heilt die Erkrankung binnen weniger Tage von selbst aus. Auf gar keinen Fall ausdrücken. Besser hilft eine 10-minütige Bestrahlung (zwei- bis dreimal täglich) mit der Rotlichtlampe bei geschlossenen Augen. Starke Schmerzen, Fieber oder eine Schwellung, die sich nicht innerhalb weniger Tage allein zurückbildet, machen einen Arztbesuch notwendig.

Fremdkörper im Auge

Typische Anzeichen für einen Fremdkörper im Auge sind ein Druckgefühl und eine Rötung. Ist er sichtbar, können Sie versuchen, den Fremdkörper mit einem sauberen, fusselfreien Tuch (niemals Wattestäbchen verwenden!) in Richtung Nasenwurzel zu wischen. Fremdkörper unter dem Lid sollte der Augenarzt entfernen.

Lichtempfindliche Augen

Wie lichtempfindlich Augen sind, ist sehr unterschiedlich. Oft genügt gerade im Sommer ein konsequenter Blendschutz durch eine Sonnenbrille mit UV-Schutz. Wenn sich die Augen gleichzeitig trocken anfühlen, können künstliche Tränen helfen. Ein Arztbesuch ist nötig, wenn das Licht Schmerzen verursacht oder die Sehschärfe vermindert ist.

Eingestellt am: 10. Juli 2016