Frauen hören besser als Männer

Ein Mann hält eine Hand hinters Ohr um besser zu hören.

© Edler von Rabenstein – Fotolia.com

Es klingt wie ein Klischee, ist aber wahr: Frauen hören besser als Männer. Das könnte erklären, warum Frauen die Kunst des Plauderns besser beherrschen.

Eine Vielzahl von wissenschaftlichen Forschungsarbeiten lässt keinen Zweifel: Das Hörvermögen lässt bei Frauen zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr langsamer nach als bei Männern. Generell verstehen Frauen gesprochene Sprache besser als Männer – und das hat Auswirkungen auf das Kommunikationsvermögen. Die Unterschiede zwischen dem weiblichen und dem männlichen Hörvermögen sind vermutlich auch der Grund dafür, dass viele Frauen im Vergleich zu Männern echte Plauderprofis sind.

Weibliche Hormone sind gut für das Gehör

„Hörverlust betrifft Männer häufiger als Frauen“, so Prof. Dr. Jens Eduard Meyer, HNO-Chefarzt in der Hamburger Asklepios Klinik St. Georg. „Schon im Jahr 1994 hat eine großangelegte Langzeitstudie in den USA ergeben, dass Frauen über ein besseres Hörvermögen verfügen als Männer. Das Ergebnis wurde kürzlich von einer italienischen Studie bestätigt. Die Ergebnisse zeigen, dass Frauen gesprochene Sprache generell besser verstehen können.“

„Die Ursache für das bessere Hörvermögen von Frauen ist teils darin zu finden, dass weibliche Hormone wie das Östrogen einen Schutzeffekt auf die Rezeptoren im Ohr haben“, so Prof. Meyer. „Hinzu kommt, dass Männer häufiger Lärm ausgesetzt sind, am Arbeitsplatz ebenso wie während vieler Freizeitaktivitäten. Schon im Kindesalter spielen Jungen öfter wilde und laute Spiele als Mädchen, und auch als Erwachsene nutzen Männer häufiger laute Geräte wie etwa Bohrmaschinen.“

Schwerhörigkeit nimmt zu

Rund 590 Millionen Menschen weltweit leiden an einem Hörverlust, in Deutschland sind es ca. 15 Millionen. Schätzungen zufolge werden im Jahre 2050 mehr als eine Milliarde Menschen unter Schwerhörigkeit leiden und Probleme haben, leisere Geräusche wahrzunehmen und Sprache in unruhiger Umgebung zu verstehen. Schwerhörigkeit ist besonders unter älteren Menschen verbreitet: In der Gruppe der 60- bis 69-Jährigen leiden über 40 Prozent an einer Hörminderung, bei den über 80-Jährigen sind es sogar fast 90 Prozent.

Hör-Unterschiede zwischen Männern und Frauen

– Frauen hören besser als Männer, insbesondere die für das Sprachverständnis wichtigen Frequenzen um 1.000 Hertz.

– Einige Experten vermuten, dass Unterschiede der Kommunikations- und Lernfähigkeit ursächlich mit dem besseren Hörvermögen der Frauen zusammenhängen.

– Bei Männern verschlechtert sich das Hörvermögen doppelt so schnell wie bei Frauen.

– Bei Männern sinkt die Hörschwelle mit ca. 30 Jahren, bei Frauen viel später.

– Im höheren Alter verringert sich der Unterschied zwischen männlichem und weiblichem Hörvermögen, Frauen profitieren jedoch viele Jahre vom hormonellen Schutz der Nervenrezeptoren in der Hörschnecke.

Eingestellt am: 16. Juli 2015