Das „Office Eye Sndrom“ – Müde Augen brauchen besondere Aufmerksamkeit

Berufstätige Frau appliziert Augentropfen

Foto: © Martinan – Fotolia.com

Bildschirmarbeit ist ein harter Job für die Augen. Die intensive Arbeit am PC ist oft der Auslöser dafür, dass heute immer mehr Menschen über müde bzw. trockene Augen klagen.

Beim konzentrierten Blick auf den Monitor verringert sich die Blinzelrate erheblich. Der Tränenfilm erneuert sich zu selten,  verdunstet und ist dadurch oft unvollständig. Die Folge: die Augen fühlen sich angestrengt, überarbeitet und müde an. Es kommt zum so genannten „Office Eye Syndrom“.

Kein Wunder, dass die Augen streiken: Nach einem langen Arbeitstag sind sie strapaziert und müde, oft in Verbindung mit einem Gefühl von Trockenheit und Fremdkörpern im Auge. Diese Beschwerden sind lästig und wirken sich negativ auf das allgemeine Befinden aus – die Entspannung am Feierabend ist dann dahin.

Verdunstung des Tränenfilms

Müde Augen gelten als eine leichtere Form des trockenen Auges. Als Ursache gilt eine reduzierte Blinzelrate. Während sich der Tränenfilm im Normalfall mit circa 22 Lidschlägen in der Minute stabilisiert, sind es während der Bildschirmarbeit nur noch etwa sieben.

Das hat schlimme Auswirkungen: Bei weniger Lidschlägen ist der Tränenfilm oft unvollständig, weil er sich seltener erneuert und verdunstet. Durchzug, Ventilatoren und Klimaanlagen können diesen Prozess noch beschleunigen; die Augen unterliegen einer extremen Belastung

Tipps und Tricks

Etwa jeder Fünfte leidet heute unter müden Augen – der Volkskrankheit, die unter der Bezeichnung „Office Eye Syndrom“ bekannt ist. Dabei gibt es Möglichkeiten, dem Problem entgegenzuwirken: Gönnen Sie Ihren Augen regelmäßige Pausen von der anstrengenden Arbeit am PC. Schauen Sie aus dem Fenster und fixieren Sie einen entfernten Punkt. Dadurch bringen Sie Ihre Augen in eine entspannte Ruheposition.

Versuchen Sie bewusst, so häufig wie möglich zu blinzeln. Jeder Lidschlag erneuert den Tränenfilm. Stellen Sie Ihren Monitor im Büro oder zu Hause so auf, dass sich die obere Bildschirmkante etwa fünf bis zehn Zentimeter unterhalb der Augenhöhe befindet. Der leicht nach unten gerichtete Blick ermöglicht im Regelfall eine höhere Blinzelrate als ein gerader Blick auf einen Monitor, der auf Augenhöhe montiert ist.

Der ideale Entfernungsabstand zwischen Auge und Bildschirm liegt bei 50 bis 70 Zentimetern. Damit die Sonne nicht auf den Bildschirm blendet, sollte der Lichteinfall von der Seite erfolgen. Stellen Sie Klimaanlagen und Ventilatoren immer so ein, dass der Luftzug nicht direkt ins Gesicht weht.

Augentropfen befeuchten das Augen

Meist reichen Entspannungsübungen und vorbeugende Maßnahmen am Arbeitsplatz nicht aus, um müde Augen munter zu machen. Dann müssen Sie den Tränenfilm zusätzlich unterstützen. Das geht am besten mit befeuchtenden Augentropfen. 

Eingestellt am: 22. Oktober 2013