Arzneimittel: Klar gekennzeichnet

Pillen auf Beipackzettel

© Sport Moments Fotolia.com

Der Gesetzgeber überprüft nicht nur die Inhaltsstoffe von Arzneien. Eine Leitlinie regelt auch, was auf der Packung stehen darf. Denn: Medikamente dürfen weder durch ihre Namensgebung noch durch ihre Verpackung zum Kauf verlocken oder Harmlosigkeit suggerieren dürfen.

Eine Leitlinie zur Arzneimittelbezeichnung regelt, welche Art von Arzneinamen und Zusatzbezeichnung auf der Packung stehen dürfen. Diese Leitlinie hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte in Kooperation mit dem Paul-Ehrlich-Institut erarbeitet. Sie soll Patienten Sicherheit bei der Anwendung geben und den Herstellern klare Kriterien bei der Bezeichnung der Medikamente vermitteln. Ein besonderes Augenmerk legt die Arzneimittelbehörde dabei auf verschreibungsfreie Präparate zum Beispiel gegen Erkältungen oder Magenprobleme.

Nachfolgend eine kleine Lesehilfe für Arznei-Verpackungen. Wichtig zu wissen: Ihr Apotheker und sein Team verstehen die Arznei-Fachsprache bis ins kleinste Detail – bei allen Arznei-Fragen werden Sie in der Apotheke gern und kompetent beraten.

Markenname, Darreichungsform, Wirkstoffgehalt

Der Markenname des Medikamentes, oft ergänzt durch ein Registrierungszeichen und den Herstellernamen, verweist durch medizinische Fachausdrücke oder zum Beispiel Abwandlungen chemischer Bezeichnungen meist auf den Inhalt der Arznei.

Die Darreichungsform steht gleich beim Markennamen, also: Tabletten, Kapseln, Lösungen, Zäpfchen, Salben und Cremes.

Den Wirkstoffgehalt nennen Ziffern neben dem Namen wie 200, 400, 600. So besagt z. B. der Zusatz „200 mg“, dass eine Tablette 200 Milligramm desWirkstoffs enthält.

Packungsgröße und Namenszusätze

Die Packungsgröße kennzeichnen die Angaben N1 (die kleinste Packung) bis N 3 (die größte).

Namenszusätze geben zusätzliche Hinweise durch Bezeichnungen wie zum Beispiel diese:

akut = schnell wirkende Medikamente

comb oder plus = enthält mehrere Wirkstoffe

kombi = zwei Mittel in einer Packung wie z.B. Tablette und Creme

forte = stark wirkendes Arzneimittel

mite = mittelstarke Wirkung

mono = enthält nur einen Wirkstoff

pure = ohne Zusätze wie Farb- oder Duftstoff

retard = wirkt über einen langen Zeitraum

Eingestellt am: 23. Februar 2015