Starke Knochen auf Rezept

In einem Weckglas ist Joghurt, im Vordergrund frische Früchte

© Thomas Francois

Bei Osteoporose ist eine ausgewogene Ernährung ganz besonders wichtig, um dem Fortschreiten des Knochenschwunds vorzubeugen.

Käse, Milch, grünes Gemüse und Obst halten die Knochen fit – denn sie sind reich an Kalzium, dem wichtigsten Grundstoff für den Skelettaufbau. Milch und Milchprodukte weisen nicht nur eine hohe Mineralstoffdichte auf, sie gewährleisten auch eine hohe Bioverfügbarkeit. Ein großer Teil des Tagesbedarfs an Kalzium ließe sich theoretisch bereits beim Frühstück decken – durch den Verzehr von zwei Scheiben Käse auf Vollkornbrot, einem Jogurt und einem Glas fettarmer Milch.

Nicht nur auf Milchprodukte setzen

Zusätzlich sollten aber auch andere Kalziumlieferanten auf dem Speiseplan stehen, denn vor allem Käse enthält oft viel Fett und liefert damit reichlich Kalorien. Beim Gemüse zählen Grünkohl, Brokkoli, Fenchel und Lauch zu den kalziumreichen Sorten – beim Obst sind es vor allem Himbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren und Feigen. Die Zitronensäure in den verschiedenen Obstsorten verbessert zusätzlich die Kalzium-Aufnahme.

Kalzium braucht Vitamin D

Ohne Vitamin D ist eine bedarfsgerechte Versorgung mit Kalzium nicht möglich. Allerdings enthalten nur wenige Lebensmittel wie fettreicher Seefisch (Hering, Lachs, Sardinen), Leber, Avocados, Eier und Pilze größere Mengen des Vitamins. Zum Glück ist der Mensch jedoch nicht ausschließlich auf die Zufuhr mit Nahrungsmitteln angewiesen – bei ausreichender Sonneneinstrahlung kann er Vitamin D auch selbst in der Haut bilden. Mit zunehmendem Alter geht diese Eigenproduktion jedoch zurück, so dass dem Vitamin D besondere Bedeutung bei der Vorsorge und Behandlung einer Osteoporose zukommt.

Gute Rezepte gegen Osteoporose

Besonders knochenfreundlich sind Fischgerichte, denn speziell Seefische enthalten neben Vitamin D auch Kalzium. Gesunde Rezepte finden Sie zum Beispiel hier auf unseren Seiten.

 

 

Eingestellt am: 20. Mai 2015