Aktiv für ein gesundes Herz

Das Risiko von Arteriosklerose ist höher, als viele Menschen denken

Model Foto: Colourbox.com

Mich trifft es nicht! So denken viele Menschen über Herzinfarkt und Schlaganfall und schätzen das eigene Risiko damit falsch ein.

Die Wurzel des Übels bildet eine Gefäßverkalkung. Mediziner sprechen von Arteriosklerose. Bei dieser Krankheit kommt es zu Ablagerungen in den Blutgefäßen (Arterien) und diese verengen sich. Der Blutfluss verlangsamt sich. Es löst sich eine Ablagerung in einem Gefäß und ein Blutgerinnsel entsteht. Verschließt sich ein zentrales Gefäß, besteht Lebensgefahr: Der Verschluss eines Herzkranzgefäßes hat einen Herzinfarkt zur Folge.

Risikofaktoren ausschalten

Menschen, die ihre Blutbahnen „pfleglich“ behandeln, wirken einer Arteriosklerose entgegen und verhindern schlimme Folgen. Bestimmte Risikofaktoren begünstigen die Entstehung und das Voranschreiten einer Gefäßverkalkung: Zu diesen zählen neben dem Alter und der familiären Vorbelastung Rauchen, Bewegungsmangel, Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes und Fettstoffwechsel-Störungen.

Die Auflistung zeigt: Viele Risikofaktoren für Herz und Gefäße schalten wir durch einen gesunden Lebensstil aus oder begrenzen sie. Wer sich ausgewogen ernährt, tut seinen Blutgefäßen Gutes. Auch Bewegung trägt zur aktiven Vorsorge bei.

Fünf fürs Herz

Ergänzend zu einem gesunden Lebensstil können spezielle HerzschutzPräparate aus der Apotheke helfen, die Adern frei zu halten. Ob die Einnahme entsprechender Arznei- oder Nahrungsergänzungsmittel im Einzelfall sinnvoll ist, erklären Ihnen Arzt und Apotheker. Häufig enthalten die rezeptfreien Präparate folgende herz- und gefäßschützende Substanzen – einzeln oder kombiniert.

Antioxidantien, Arginin, B-Vitamine, Magnesium und Omega-3-Fettsäuren

Antioxidantien: Zu dieser Gruppe gehören zahlreiche Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe, darunter Vitamin C und E. Auch Carotinoide, Bioflavonoide aus roten Weintrauben, Polyphenole aus der Kakaobohne und OPC gehören in diese Gruppe.

Arginin: Aus diesem Eiweißbaustein wird im Körper der Botenstoff Stickstoffmonoxid freigesetzt. Er weitet die Adern, verbessert ihre Elastizität und unterstützt die körpereigene Blutdruckregulation. Das schützt die Gefäße vor Ablagerungen.

B-Vitamine: Die Vitamine B6, B12 und Folsäure können einen wichtigen Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken: Homocystein.

Magnesium: ist wichtig für Herz und Adern, denn der Mineralstoff verbessert die Fließeigenschaften des Blutes, die Sauerstoffversorgung des Herzens und kann erhöhte Blutdruckwerte positiv beeinflussen.

Omega-3-Fettsäuren: Sie helfen, erhöhte Blutfettwerte zu senken, beeinflussen die Fließeigenschaften des Blutes positiv und senken den Blutdruck moderat.

Eingestellt am: 21. November 2013