Multitalent Magnesium: Manche Menschen brauchen mehr

Nichts geht ohne Magnesium: Das Spurenelement zählt zu den wichtigsten Vitalstoffen. Es aktiviert über 300 körpereigene Enzyme und ist damit der Treibstoff für zahlreiche Stoffwechselreaktionen. Manchmal kommt es zu einem Magnesium-Mangel.

Vorsicht Magnesiummangel: Manche Menschen brauchen mehr Magnesium
Foto: © Monkey Business fotolia.com

Die mit Abstand wichtigste Funktion von Magnesium ist seine beruhigende Wirkung: das Mineral entspannt. Und zwar nicht nur die Muskeln, sondern auch Nerven und Gefäße. Gleichzeitig wird Magnesium für den Aufbau von Knochen, Zähnen und Sehnen gebraucht. Der Körper eines Erwachsenen speichert rund 25 Gramm Magnesium, ein Viertel davon befindet sich im Muskelgewebe.

Anzeige

Die mit Abstand wichtigste Funktion von Magnesium ist seine beruhigende Wirkung: das Mineral entspannt. Und zwar nicht nur die Muskeln, sondern auch Nerven und Gefäße. Gleichzeitig wird Magnesium für den Aufbau von Knochen, Zähnen und Sehnen gebraucht. Der Körper eines Erwachsenen speichert rund 25 Gramm Magnesium, ein Viertel davon befindet sich im Muskelgewebe.

Anzeige

Wird das essenzielle Element knapp, reagieren Muskel- und Nervenzellen empfindlich auf innere und äußere Reize: Es kann zu nächtlichem Zähneknirschen, innerer Unruhe und Nervosität kommen. Auch Muskelverspannungen im Nacken-, Schulter und Rückenbereich können die Folge einer Unterversorgung mit Magnesium sein. Weitere Warnsignale für einen Magnesium-Mangel sind nächtliche Wadenkrämpfe, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Konzentrationsprobleme. Wer solche Symptome bemerkt, sollte vorsichtshalber etwas für den Mineralstoffhaushalt tun – zum Beispiel mit hoch dosierten Magnesium-Präparaten aus der Apotheke.

Magnesium dämpft Stress und Anspannung

Dank seiner entspannenden Wirkung eignet sich Magnesium hervorragend als Stressdämpfer. Denn in akuten Belastungssituationen und bei hoher nervlicher Anspannung benötigt der Organismus besonders viel Magnesium, um starke Gefäßverengungen zu vermeiden und den erhöhten Blutdruck abzusenken. Die entspannende Wirkung auf die Gefäße entlastet auch Herz und Kreislauf: Magnesium kann einem übermäßigen Blutdruckanstieg vorbeugen. Gleichzeitig kann das Spurenelement den Pulsrhythmus normalisieren und funktionelle Herzbeschwerden bessern.

Allgemein machen sich Störungen im Magnesiumhaushalt bei Frauen öfter bemerkbar als bei Männern. Typische Anzeichen für einen Magnesium-Mangel können schmerzhafte Regelblutungen sein und das prämenstruelle Syndrom (PMS). Spannungsgefühle in den Brüsten sowie krampfartige Unterleibsschmerzen an den Tagen vor den Tagen sind charakteristische PMS-Symptome. Beschwerden vor und während der Menstruation bessern sich oft, wenn die betroffenen Frauen in der zweiten Zyklushälfte Magnesium einnehmen.

Nicht wenige Menschen sind unterversorgt

Nach den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sollten Erwachsene täglich 300 bis 400 Milligramm Magnesium aufnehmen. Die aktuelle Nationale Verzehrsstudie ergab jedoch, dass jeder vierte Bürger in Deutschland unzureichend versorgt ist. Insbesondere junge Frauen und Männer essen zu wenige Lebensmittel mit höherem Magnesiumgehalt – dazu zählen vor allem Vollkornprodukte, Milch und Milchprodukte, Leber, Geflügel, Kartoffeln, Nüsse, Hülsenfrüchte und grüne Gemüsesorten.

In bestimmten Lebenssituationen besteht zudem ein verstärkter Magnesiumbedarf – und damit auch ein erhöhtes Risiko für einen Magnesium-Mangel:

  • Schwangere Frauen benötigen mehr Magnesium. Eine optimale Versorgung mindert die Gefahr, dass es zu Komplikationen in der Schwangerschaft kommt.
  • Auch Stillende haben einen Mehrbedarf, denn sie geben Magnesium über die Muttermilch an ihr Baby ab.
  • Menschen, die unter Stress leiden, benötigen vermehrt Magnesium, um der steten Anspannung entgegenzuwirken.
  • Aktive Sportler brauchen mehr Magnesium, weil das wertvolle Mineral mit dem Schweiß verlorengeht.
  • Diabetiker haben häufig ein Magnesiumdefizit: Bei erhöhten Zuckerwerten werden größere Mengen an Magnesium mit dem Urin ausgeschieden.
  • Alte und pflegebedürftige Menschen essen und trinken häufig zu wenig und neigen zu einseitiger Ernährung. Dadurch kommt auch Magnesium oft zu kurz.
Älteres Ehepaar kocht mit Vergnügen und gesund.

Wer braucht ein Vitalstoff-Plus?

30. Juni 2019

Nicht jeder Mensch ist optimal mit allen Vitalstoffen versorgt. Lesen Sie, wer ein Vitalstoff-Plus brauchen kann.

Nacken, Schultern, Rücken: Viele Menschen leiden unter Verspannungen

Verspannungen? So werden Sie wieder locker

30. Juni 2019

Verspannungen der Nacken- und Rückenmuskulatur tun weh. Wir sagen, wie Sie die schmerzhaften Verhärtungen loswerden.

Dehen hilft bei einem Wadenkrampf

SOS-Tipps bei Wadenkrämpfen

30. Juni 2019

Unsere SOS-Tipps bei Wadenkrämpfen sorgen für schnelle Hilfe im Akutfall.

Wadenkrämpfe treten besonders häufig nachts auf

Unverkrampft durch die Nacht

14. Februar 2019

Der Schmerz kommt im Schlaf: Wadenkrämpfe treten oft mitten in der Nacht auf, die Unterschenkel werden plötzlich steinhart und tun […]

Wadenkrämpfe treten sehr häufig beim Sport auf

Muskelkrämpfe vermeiden: „Läuft bei dir!“

11. Februar 2019

Ohne Schweiß kein Preis: Wenn Sportler viel trainieren, schwitzen Sie auch viel. Das ist zwar gesund, hat aber einen Nachteil […]