Merkzettel für Ihre Reiseapotheke

Roter Strandkorb vor leicht bewölktem, blauem Himmel.

© montebelli – Fotolia.com

Damit die schönste Zeit des Jahres in guter Erinnerung bleibt, sollten Sie unbedingt eine optimal bestückte Reiseapotheke dabei haben. Ihr Apotheker stellt sie gerne nach Ihren persönlichen Bedürfnissen zusammen.

Urlauber sollten auf keinen Fall ohne Reiseapotheke in die Ferien starten. Denn be­dingt durch unge­wohntes Klima am Urlaubsort, unbe­kannte Speisen und fremde Keime sind Erkrankungen in den Ferien nicht selten. Berücksichtigen Sie beim Inhalt der Reise­apotheke Ihre individuellen Bedürfnisse.

Die zentrale Frage lautet: Wer reist wie, wann und wohin? Natürlich muss ein junger Rucksacktourist auf dem Weg nach Thailand an andere Dinge denken als eine vierköpfige Familie, die einen Pauschalurlaub auf Mallorca gebucht hat.

Was darf in keiner Reiseapotheke fehlen?

Ganz wichtig für alle Reisenden sind wirksame Mittel ge­gen Durchfall – und zwar sowohl zur Vorbeugung als auch zur Ersten Hilfe bei akuten Beschwerden. Viele Krank­heiten am Urlaubsort werden durch allzu sorgloses Verhalten verursacht. Oft können Sie einer Infektion mit einfachen Vorsichtsmaßnahmen vorbeugen – so hilft zum Beispiel in mü­ckenreichen Gebieten ein Mittel zur Insektenabwehr.

Die Intensität der Sonne wird von vielen Urlau­bern unterschätzt. Gewöhnen Sie sich langsam an die ungewohnten klimatischen Bedingungen! Effektiven Schutz bieten Sonnencremes mit ho­hem Lichtschutzfaktor und angemessene Kleidung, die die blasse und empfindliche Haut schützend bedeckt.

Die Reiseapotheke auf einen Blick

Zur Grundausstattung jeder Reiseapotheke gehören Heftpflaster, Mullbinden und Mittel gegen Kopf- und Zahnschmerzen. Wer regelmäßig bestimmte Medikamente einnehmen muss, geht am besten auf Nummer sicher und nimmt einen entsprechenden Vorrat mit in den Urlaub. Denn es ist nicht sicher, dass das entsprechende Präparat am Urlaubsort kurzfristig verfügbar ist.

Außerdem zur Grundausstattung gehört ein Fieberthermometer. Desweiteren sollten Sie Medikamente gegen folgende Beschwerden und Krankheiten einpacken:

– Reiseübelkeit

– Schmerzen und Fieber

– Sonnenbrand

– Husten und Schnupfen

– Halsschmerzen

– Verstopfung

– Blähungen und Sodbrennen

– Darmkrämpfe

– Schlafstörungen

– Ohrenschmerzen

– Augenentzündung

– Allergie

– Kreislaufprobleme

Erste Hilfe bei Verletzungen

Verletzungen kommen im Urlaub häufig vor. Ihre Reiseapotheke sollte deshalb alles Nötige zur Versorgung von Wunden, Prellungen und Verstauchungen enthalten:

– Wundschnellverband

– Mullbinden, elastisch und nicht elastisch

– Kompressen, 1 Päckchen, steril

– Pflaster, Wundpflaster (am besten bereits geschnitten) und 1 Rolle Heftpflaster

– Pinzette – auch sehr nützlich, um Zecken oder Splitter aus der Haut zu entfernen

– Schere

– Einmal-Handschuhe

– Desinfektionsmittel

– Wund- und Heilsalbe

– bei Verbrennungen: kühlendes Gel, Brandsalbe

– bei Sportverletzungen: Schmerzgel, Salbe mit abschwellenden Wirkstoffen

Eingestellt am: 29. Juli 2016